Wie die Eurovision Schwulenfeinden nicht entgegentritt